Aktuelles aus der Region
aktualisiert: 19. 10. 2017 (alle Angaben ohne Gewähr)

Weitere Veranstaltungen unter "Termine"

16. Oktober - 29. Oktober 2017
Geschwindigkeitsmessplan
Montag, 16. 10., Bohmte
Dienstag, 17. 10., G-M-Hütte
Mittwoch, 18. 10., Bramsche
Donnerstag, 19. 10., Bissendorf
Freitag, 20. 10., Bramsche
Samstag, 21. 10., Quakenbrück
Sonntag, 22. 10., Ankum
Montag, 23. 10., Bad Laer
Dienstag, 24. 10., Melle
Mittwoch, 25. 10., Belm
Donnerstag, 26. 10., Bramsche
Freitag, 27. 10., Wallenhorst
Samstag, 28. 10., Belm
Sonntag, 29. 10., G-M-Hütte
Hinweis: Es kann jederzeit auch an anderen Orten die Geschwindigkeit gemessen werden.
Quelle: Landkreis Osnabrück


ab 21. August
Fahrbahnerneuerung der K228 in Bissendorf
Der Landkreis Osnabrück wird ein Teilstück der Fahrbahn der K228 (Osnabrücker Straße) in Bissendorf erneuern. Im Zuge der Arbeiten, die am 21. August beginnen, kommt es zu Sperrungen der Straße.
Der Bauabschnitt erstreckt sich vom Kreisverkehr „Zum Eistruper Feld“ bis zur ersten Einmündung „Gewerbepark“. Um die Beeinträchtigungen für Verkehr und Anlieger so gering wie möglich zu halten, ist beabsichtigt, die Vorarbeiten unter lokaler halbseitiger Sperrung durchzuführen. Hierbei werden unter anderem die vorhandenen Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut und Teile der Kanalisation erneuert.
Voraussichtlich ab Oktober wird die Sanierung der oberen Asphaltschicht unter Vollsperrung erfolgen. Das Ende der Arbeiten ist für November vorgesehen. Witterungsbedingt können jedoch Verschiebungen eintreten, der genaue Zeitraum wird aber vor Ort auf Schildern bekannt gegeben.
Anlieger werden ihre Grundstücke während der Arbeiten anfahren können. Zu Einschränkungen kann es während der Asphaltierung kommen. Für Notfälle wie Krankentransporte, Feuerwehr oder Pflegedienste ist die Durchfahrt jederzeit möglich.
Eine umleitungsstrecke ist ausgeschildert.
Quelle: Landkreis Osnabrück


10. bis 20. Oktober
Ausstellung: Zwischen Karneval und Halloween
Egal ob Schützenfest oder Public Viewing - Europäer haben über Jahrtausende kulturelle Bräuche entwickelt und behalten. Wie bunt Europas Kultur ist und wie Schülerinnen und Schüler aus Landkreis und Stadt Osnabrück sich mit ihr auseinander setzen, zeigt vom 10. bis 20. Oktober eine neue Ausstellung im Kreishaus am Schölerberg.
Die gezeigten Arbeiten entstanden alle im Rahmen des 64. Europäischen Wettbewerbs. „In Vielfalt geeint. Europa zwischen Tradition und Moderne“ - das war das diesjährige Motto des ältesten und größten Schülerwettbewerbs in der Bundesrepublik. Insgesamt nahmen bundesweit über 85.000 Menschen zwischen 6 und 21 Jahren teil. Die besten von ihnen wurden vom Schirmherrn des Wettbewerbs, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, in dessen Amtssitz Schloss Bellevue in Berlin empfangen.
Für die Europa-Union Deutschland, Kreisverband Osnabrück Stadt und Land e.V., bietet der Wettbewerb auch eine schöne Gelegenheit, zu zeigen, dass die Teilnehmenden der Region sich nicht hinter anderen zu verstecken brauchen. Mit insgesamt 1.000,- Euro prämierte der Verein die drei besten Arbeiten, die zwischen Quakenbrück und Glandorf entstanden sind. „In diesem Jahr haben wir sogar zusätzlich drei Sonderpreise vergeben, weil sich die Jury nicht so recht einigen konnte“ verrät Tiemo Wölken.
Der SPD-Europaparlamentarier ist seit September der Vorsitzende des Europa-Unions-Kreisverbandes. Besonders freut er sich über die Arbeiten, die zur Sonderaufgabe „In Europa angekommen - und nun?“ entstanden sind. Hier hatten sich unter anderem angehende Pädagoginnen und Pädagogen einer Klasse des Berufsschulzentrums am Westerberg (BSZW) mit einer so genannten Sprintklasse zusammengetan. Das sind Schulklassen, in denen Flüchtlinge auf das Leben in Deutschland vorbereitet werden. Aus der Zusammenarbeit entstanden hier unter anderem ein „Wunschbaum-Puzzle“ oder ein spektakuläres Kochbuch.
Der Europäische Wettbewerb ruft jedes Jahr Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen und Schulformen dazu auf, sich auf kreative Art und Weise mit aktuellen europäischen Themen auseinanderzusetzen. Ob Plakate, Collagen, Filme, Texte oder Figuren - der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt!
Das ist auch im Schuljahr 2017/2018 so, und auch im kommenden 65. Europäischen Wettbewerb hat die Europa-Union in der Region ihre Preise ausgeschrieben. Das Thema im aktuellen Wettbewerb lautet „Denk mal - worauf baut Europa?“ Gemeint ist damit sowohl das geschichtliche Bauwerk als auch das digitale Erbe. Schließlich entstehen Denkmäler nicht mehr nur in Stein, sondern auch in Bits und Bytes.
Sich 2018 zu beteiligen, ist für die Region Osnabrück besonders wichtig, meint der EU-Abgeordnete Wölken: „Schließlich trägt das Osnabrücker Rathaus, genau wie das von Münster, das Kulturerbesiegel der Europäischen Union. Und die Erinnerung an den 30-jährigen Krieg sollte gerade 2018, exakt 400 Jahre nach seinem Beginn, besonders sein.“
Die Ausstellung der aktuellen regionalen Beiträge ist übrigens kostenlos und während der Öffnungszeiten des Kreishauses am Schölerbergzu besuchen.
Weitere Infos zum Europäischen Wettbewerb, zur neuen Ausschreibung und zu anderen europäischen Themen gibt es im Europe Direct Informationszentrum Landkreis Osnabrück, am Schölerberg 1, 49082 Osnabrück, Telefon (0541) 501-3065 oder im Internet unter www.europe-direct-osnabrück.de.
Quelle: Landkreis Osnabrück


ab 13. Oktober
Osnabrücker Straße in Bissendorf wird saniert - Vollsperrung dauert voraussichtlich zehn Tage
Ab Freitag, 13. Oktober, wird die Osnabrücker Straße(K228) in Bissendorf aufgrund von Sanierungsarbeiten voll gesperrt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen der Straße „Gewerbepark“ in der Nähe der Autobahnanschlussstelle Natbergen und dem Kreisverkehr „Eistruper Feld“ in Bissendorf. Der Gewerbepark ist jederzeit erreichbar. Eine Umleitungsstelle ist ausgeschildert.
Nach den derzeitigen Planungen wird die Vollsperrung voraussichtlich am 23. Oktober wieder aufgehoben. Witterungsbedingte Verschiebungen sind allerdings nicht ausgeschlossen. Direkte Anlieger werden separat mit Handzetteln informiert.
Im Vorfeld der Fahrbahnsanierung wurden bereits Teile der Entwässerungseinrichtungen erneuert und zwei Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut.
Quelle: Landkreis Osnabrück


20. Oktober
Int. Gesprächskreis für Frauen: Äthiopien im Blickpunkt
Das nächste Treffen des Internationalen Gesprächskreises für Frauen findet am Freitag, 20. Oktober, 17 Uhr, im Familienzentrum St. Marien am Schürenkamp 15 in Melle-Mitte statt.
An diesem Nachmittag berichtet YesiargeLilier, die in Äthiopien geboren ist und seit mehr als 30 Jahren in Deutschland lebt, aus ihrem Land, ihrem Leben und ihren Erfahrungen, die sie in ihrer neuen Heimat machte.
Zu dieser Veranstaltung sind neben den bewährten Teilnehmerinnen weitere Frauen herzlich willkommen. Nähere Informationen erteilen Marion Brörmann, Familienbüro Melle, Telefon (05422) 965-415, und Sylke Witte, Volkshochschule Osnabrücker Land, Telefon (05422) 952759.
Quelle: Stadt Melle


ab 24. Oktober
Finnland: Der Weg in die Unabhängigkeit
In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Finnischen-Gesellschaft Niedersachsen e.V. zeigt die Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) von Dienstag, 24. Oktober, bis Freitag, 10. November, im Eingangsbereich des Kreishauses Osnabrück, Am Schölerberg 1, die Ausstellung „Pro Finlandia - Finnlands Weg in die Unabhängigkeit“.
Zum 100. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung Finnlands am 6. Dezember hat das Nationalarchiv Finnland in Zusammenarbeit mit der Botschaft von Finnland in Berlin und dem Finnland-Institut in Deutschland die Ausstellung erarbeitet. Sie zeichnet den Weg Finnlands vom Mittelalter bis in die 1920er Jahre nach und berichtet von historischen Beziehungen zu Schweden, Deutschland, Russland, Österreich-Ungarn und Großbritannien. Neben den mittelalterlichen Handelsbeziehungen im Ostseeraum haben die Reformation, der Dreißigjährige Krieg, das Interesse an den Innovationen der Industrialisierung sowie an der Kultur die Entwicklung Finnlands geprägt. Die Ausstellung kann montags bis donnerstags von 8 bis 20 Uhr sowie freitags von 8 bis 17 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.
Die Berührungspunkte zwischen Finnland, Deutschland und insbesondere Osnabrück stehen im Mittelpunkt des Eröffnungsvortrags, den Detlev Pleiss am Dienstag, 24. Oktober, von 19 bis 21 Uhr im Kreishaus Osnabrück hält. Der Referent verfügt über langjährige Erfahrungen in der Erwachsenenbildung in Deutschland und Finnland. Er hat in Finnland über das Thema „Bodenständige Bevölkerung und fremdes Kriegsvolk, Finnen in deutschen Quartieren 1630-1650“ promoviert.
Anmeldungen zum Vortrag sind erforderlich unter www.vhs-osland.de oder per E-Mail (vhs@LKOS.de). Bitte die Kursnummer 172-600102 angeben. Die Veranstaltung ist kostenfrei.
Quelle: Landkreis Osnabrück


28. Oktober (Anmeldeschluss: 15. Oktober)
Fahrt zum Internationalen Spieltag in Essen
Dieser Ausflug garantiert allen Interessierten jede Menge Kurzweil und Unterhaltung: Am Samstag, 28. Oktober, bietet der Stadtjugendring Melle e. V. nach den Vorjahreserfolgen erneut eine Fahrt zur Spielmesse nach Essen an. Die Internationalen Spieltage SPIEL - nach Angaben der Veranstalter die weltweit größte Publikumsmesse für Gesellschaftsspiele - bieten ihren Besuchern eine einmalige Möglichkeit, sich umfassend über das gesamte nationale und internationale Spieleangebot zu informieren. Zum Ausstellungsangebot zählen während der Großveranstaltung unter anderem Brettspiele aller Art, Kinder-, Gesellschafts-, Familien- und Erwachsenenspiele sowie Strategie-, Post-, Abenteuer-, Fantasy-, Science-Fiction- und Computerspiele.
Das Geheimnis des Erfolgs dieser Messe bleibt der 1983 erstmals verwirklichte Grundgedanke: der Verbraucher sowie der an Spielen und Spielzeug interessierte Besucher erhält während der Internationalen Spieltage die Möglichkeit, an jedem Stand mit jedem der dort ausgestellten Produkte zu spielen. So ist dieses Spiele-Festival auch ein „Spiele-Testival“ mit hohem Spaßfaktor, und Abertausende von Kaufentscheidungen fallen in spielerischer Atmosphäre besonders leicht, wie es sich im vergangenen Jahr zeigte.
Die Internationalen Spieltage SPIEL '16 waren aber auch deswegen so erfolgreich und attraktiv, weil siedie gesamte europäische und außereuropäische Spielszene von Spieleautoren, Spielejournalisten, Spielekritikern, Spielpädagogen und Spieleherstellern an einem Ort versammelten. Ihnen allen bietet sich in Essen die Möglichkeit, im Gespräch miteinander, aber auch mit Ausstellern und Besuchern, Erfahrungen auszutauschen, neue Spielideen zu erproben und Spiele-Prototypen einem ersten ausführlichen Test zu unterziehen. An diesen Erfolg wollen die Veranstalter in diesem Jahr anknüpfen.
Die Internationalen Spieltage bieten ein umfangreiches Rahmenprogramm für Jung und Alt. Fast alle Aussteller veranstalten kleinere und größere Wettbewerbe, um einerseits das Publikum zu begeistern und andererseits die Medien auf ihr Produkt aufmerksam zu machen. So gab es in der Vergangenheit beispielsweise Prominenten-Tische, an denen berühmte Autoren ihre Spiele signierten, sowie zahlreiche Einführungsspielrunden, Meisterschaften und Turniere, Ausstellungen, Live-Rollenspiele und Großspiele. Zahlreiche Verbände informierten über ihre Klassiker, wie beispielsweise Schach, Go, Bridge, Backgammon etc.
Die Fahrt zu den Internationalen Spieltagen erfolgt mit dem Bus. Treffpunkt ist am Samstag, 28. Oktober, 8 Uhr, am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) an der Weststraße in Melle-Mitte. Die Rückkehr nach Melle ist für 20 Uhr geplant. Die Teilnehmergebühr (Fahrt und Eintritt) beläuft sich auf 20,00 Euro für Erwachsene, 11,00 Euro für Kinder bis 12 Jahre und 13,50 Euro für Schüler, Studenten etc. (mit gültigem Ausweis).
Anmeldungen werden bis zum 15. Oktober 2017 von Stadtjugendpflegerin Tanja Werges unter der Telefonnummer (05422) 965-417 oder per E-Mail: t.werges@stadt-melle.de entgegengenommen.
Quelle: Stadt Melle


28. Oktober (Anmeldeschluss: 19. Oktober)
Vom Kollegen zum Vorgesetzten - Tagesseminar am Wochenende
An Nachwuchsführungskräfte und solche, die es werden wollen, richtet sich ein Tagesseminar, das die Volkshochschule Osnabrücker (vhs) am Samstag, 28. Oktober, von 10 bis 17 Uhr anbietet.
Unter dem Titel „Vom Kollegen zum Vorgesetzten“ vermittelt Business Coach und Trainerin Sabine Wagner die Grundlagen erfolgreicher Führung. Sie erläutert dabei verschiedene Fragen: Vom Kollegen zum Vorgesetzen: Wie gehe ich damit um? Führungsverständnis und Führungsstile: Wie motiviere ich meine Mitarbeiter? Führungsinstrument Delegation, Lob und Kritik: Richtig Feedback geben. Auf individuelle Fragen der Teilnehmer wird eingegangen. Die Gebühr beträgt 56 Euro. Kursort ist das Haus des Lernens, Johann-Domann-Straße 10, 49080 Osnabrück.
Anmeldungen sind möglich unter www.vhs-osland.de oder per E-Mail (vhs@LKOS.de). Bitte die Kursnummer 172-601244 angeben. Der Anmeldeschluss ist am Donnerstag, 19. Oktober.
Quelle: Landkreis Osnabrück


noch bis zum 16. Januar
Farbenfrohe Kunst im Osnabrücker Kreishaus
Künstlerische Farbtupfer: „Bewegung peripher wahrnehmen und farblich umsetzen“ lautet die Intention von Reiner Schlag. Mit seinen Bildern schafft der Künstler Bewegungslinien, die der Betrachter über den Bildrand hinaus imaginär weiterverfolgen kann. Zurzeit sind die Bilder im Kreishaus am Osnabrücker Schölerberg zu sehen.
„Ich will dem grauen Alltag etwas entgegensetzen“, so Reiner Schlag, der als Ausdruck seiner Lebenseinstellung denn auch folgerichtig leuchtende, fröhliche Farben verwendet. Das Portfolio des in Dülmen geborenen Künstlers umfasst ein großes Spektrum: von Auftragsarbeiten, Ausstellungen als eventbegleitendes Extra, Zusammenarbeit mit Firmen und Architekten. Reiner Schlag, der in Münster Grafik Design studiert hat und dort bis heute wohnt, ist in ganz Deutschland unterwegs, um mit seiner Kunst ein zeitloses, kreativ-persönliches Ambiente zu schaffen.
„Kunst sollte nicht die Umwelt kopieren, sondern interpretieren“, sagt Schlag und deshalb haben sich seine Bilder Schlag im Laufe der Jahre immer mehr vom Fotorealismus entfernt. Heute sind sie seiner lebensbejahenden Intention folgend expressionistischer und farbenfroher.
Die Ausstellung ist auf der 3. Ebene des Kreishauses, Am Schölerberg 1, in Osnabrück noch bis zum 16. Januar 2018 zu sehen.
Quelle: Landkreis Osnabrück