Aktuelles aus der Region
aktualisiert: 19. 4. 2018 (alle Angaben ohne Gewähr)

Weitere Veranstaltungen unter "Termine"

16. April - 29. April 2018
Geschwindigkeitsmessplan
Montag, 16. 4., Menslage
Dienstag, 17. 4., Dissen
Mittwoch, 18. 4., Hasbergen
Donnerstag, 19. 4., Bad Rothenfelde
Freitag, 20. 4., Quakenbrück
Samstag, 21. 4., Glandorf
Sonntag, 22. 4., Melle
Montag, 23. 4., Bramsche
Dienstag, 24. 4., Bissendorf
Mittwoch, 25. 4., Menslage
Donnerstag, 26. 4., Quakenbrück
Freitag, 27. 4., Bad Laer
Samstag, 28. 4., Bad Essen
Sonntag, 29. 4., Bad Iburg
Hinweis: Es kann jederzeit auch an anderen Orten die Geschwindigkeit gemessen werden.
Quelle: Landkreis Osnabrück


diese Woche
Anmeldetermine für die weiterführenden Schulen beachten
Die weiterführenden Schulen in Trägerschaft des Landkreises Osnabrück in Melle bieten in nächster Zeit für die Anmeldung von Schülerinnen und Schülern in die 5. Klassen mehrere Termine an.
Im Gymnasium Melle an der Grönenberger Straße 41 in Melle-Mitte sind Anmeldungen am Mittwoch, 18. April, in der Zeit von 12 bis 18 Uhr und am Donnerstag, 19. April, in der Zeit von 12 bis 18 Uhr möglich. Ein Nachmeldetermin findet am Freitag, 20. April, in der Zeit von 8 bis 12 Uhr statt. Weitere Auskünfte gibt es unter der Telefonnummer (05422) 9837-0.
In der Integrierten Gesamtschule am Reinickendorfer Ring 6 in Melle-Mitte werden Anmeldetermine am Mittwoch, 18. April, in der Zeit von 12 bis 18 Uhr und am Donnerstag, 19. April, in der Zeit von 12 bis 18 Uhr angeboten. Nähere Auskünfte sind unter der Telefonnummer (05422) 951101 erhältlich.
Quelle: Stadt Melle


16. bis 22. April
Polizei kündigt Kontrollwoche an - Raser und Drängler im Fokus
(ots) - Geschwindigkeit und Sicherheitsabstand: Das sind in der kommenden Woche zentrale Themen der Verkehrssicherheitsarbeit der Polizeidirektion Osnabrück. Vom 16. bis 22. April müssen Autofahrer auf den Straßen vom Teutoburger Wald bis zu den Ostfriesischen Inseln mit verstärkten Kontrollen rechnen.
"Besonders die gravierenden Geschwindigkeitsverstöße haben wir im Blick, da die Schwere der Verletzungen bei Verkehrsunfällen unmittelbar mit der gefahrenen Geschwindigkeit zusammenhängt", so Marco Ellermann, Pressesprecher der Polizeidirektion Osnabrück. Auch die Überprüfung des Sicherheitsabstandes stellt einen Schwerpunkt der Kontrollen dar. "Drängler gefährden durch ihre aggressive Fahrweise ihre eigene Gesundheit und die anderer Verkehrsteilnehmer", so Ellermann. Die Polizei empfiehlt innerhalb geschlossener Ortschaften einen Abstand von 15 Metern bei 50 km/h oder 3 Pkw-Längen. Außerhalb geschlossener Ortschaften gilt als Anhaltspunkt "halber Tachostand" bei guten Sicht- und Straßenverhältnissen, bei 100 km/h also 50 Meter. Eine optische Unterstützung können die Leitpfosten bieten, deren Abstand 50 Meter (außerhalb geschlossener Ortschaften) beträgt. Trotz aller Empfehlungen und Vorgaben sollten Fahrzeugführer jede Verkehrssituation individuell beurteilen und den Abstand zum Vorausfahrenden wie auch die Geschwindigkeit den unterschiedlichen Wetterlagen anpassen.
Zielgerichtete Kontrollen dieser Art sollen dazu dienen, Verkehrsteilnehmer auf die Hauptunfallursachen hinzuweisen und für eine verantwortungsbewusste Fahrweise zu sensibilisieren, um langfristig Unfälle mit schweren Personenschäden zu minimieren. Die Aktion findet zeitgleich länderübergreifend im Rahmen des TISPOL-Verbundes statt.
Quelle: Polizeidirektion Osnabrück


20. April
Internationaler Gesprächskreis für Frauen: "Körper und Geist im Einklang"
Das nächste Treffen des Internationalen Gesprächskreises für Frauen findet am Freitag, 20. April, 17 Uhr, im Familienzentrum St. Marien am Schürenkamp 15 in Melle-Mitte statt.
Anlehnend an Qi Gong und TaiChi erlernen die Teilnehmerinnen unter Anleitung von Natascha Jelinek-Mäscher kleine Übungen, die Körper und Geist in Einklang bringen. Zu dieser Veranstaltung Teilnehmerinnen sind herzlich willkommen.
Weitere Informationen erteilen Marion Brörmann, Familienbüro der Stadt Melle, Telefon (05422) 965-415, und Sylke Witte, Volkshochschule Osnabrücker Land, Telefon (05422) 952759.
Quelle: Stadt Melle


20. April
Katastrophenschutzübung: Krankheitsausbruch in Jugendherberge mit 60 Betroffenen
Berge. Am Freitag, 20 April, findet eine große Katastrophenschutzübung des Landkreises Osnabrück in Berge statt. Daran beteiligt sind das Marienhospital Ankum-Bersenbrück der Niels-Stensen-Kliniken sowie die Feuerwehren Berge und Ankum. Ziel der Übung ist es, die rund 60 Gäste und Angestellten einer Jugendherberge in Berge in eines der umliegenden Krankenhäuser und in eine zu errichtende Notunterkunft zu transportieren. Die Übung beginnt um 17.45 Uhr und wird rund vier Stunden dauern.
Das Hauptaugenmerk der Übung liegt weniger auf der Durchführung umfangreicher präklinischer Versorgung. Vielmehr stehen die strukturierte Sichtung und Ersteinschätzung vor Ort sowie der nachfolgende Transport in das Krankenhaus im Mittelpunkt. Geübt wird vor allem die Kommunikation zwischen den beteiligten Organisationen. Erschwerend kommt hinzu, dass die 60 Betroffenen zum Teil infektiös erkrankt sind und daher unter Isolierung und nach besonderen Vorschriften behandelt und transportiert werden müssen. Dies stellt für das Rettungsdienstpersonal eine besondere Herausforderung dar, da aus Gründen des Eigenschutzes mit Schutzkleidung gearbeitet werden muss.
Bei den Einsatzkräften handelt es sich vornehmlich um Transporteinheiten des Deutschen Roten Kreuzes und Malteser Hilfsdienstes aus dem Landkreis Osnabrück. Diese ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sind in mehreren MANV-T-Einheiten (Massenanfall von Verletzten - Transport), SEG-Betreuungseinheiten (Schnelleinsatzgruppe) und Einsatzzügen Sanität und Betreuung organisiert. Am Einsatzort in Berge wird zusätzlich die örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst, bestehend aus Leitendem Notarzt und Organisatorischem Leiter Rettungsdienst, die Sichtung der Patienten übernehmen.
Die Gesamteinsatzleitung liegt bei der Feuerwehr Berge, die hierbei durch den Einsatzleitwagen des Landkreises unterstützt wird. Die Feuerwehren unterstützen den Rettungsdienst ihrerseits bei der Räumung der Jugendherberge und durch Lotsenarbeiten am Krankenhaus.
Beteiligt ist darüber hinaus das Marienhospital Ankum-Bersenbrück. Das Krankenhaus nutzt die Transportübung, um den Krankenhausalarmplan unter möglichst realistischen Bedingungen zu überprüfen. Geübt wird, wie ein Krankenhaus mit einer Großzahl an Patienten umgeht, die ungefähr zeitgleich eintreffen und viel Aufmerksamkeit im medizinischen Sinne benötigen. Eine anspruchsvolle Stresssituation, die in der Realität beispielsweise bei MANV-Lagen wie größeren Verkehrsunfällen, Bränden und auch Krankheitsausbrüchen auftreten kann.
Der Landkreis Osnabrück führt jährlich mehrere vergleichbare Übungen durch, um die Zusammenarbeit der einzelnen Akteure der Gefahrenabwehr zu überprüfen und zu verbessern.
Örtlichkeiten der Übung sind die Jugendherberge, Am Sonnenberg 5 in Berge, die Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Ankum-Bersenbrück, Lingener Staße 11 in Ankum sowie die Oberschule Ankum (Notunterbringung), Am Kattenboll 10 in Ankum.
Quelle: Landkreis Osnabrück


21. April
16. Internationales Kinderfest in Buer
Liedvorträge, Tanzvorführungen und Mitmach-Aktionen: Am Samstag, 21. April, findet auf dem Gelände der Bueraner Lindenschule das 16. Internationale Kinderfest statt, zu dem zahlreiche kleine und große Gäste erwartet werden. Auch in diesem Jahr greifen viele Gruppen, Vereine und Institutionen ins Rad, um die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg werden zu lassen.
Ab 13 Uhr erwartet alle Interessierten ein buntes, lebhaftes und kreatives interkulturelles Bühnenprogramm und zahlreiche Mitmach-Aktionen. So präsentieren die Kindergärten, die Arbeitsgemeinschaften der Schulen, die Moschee-Vereine sowie weitere Organisationen und Gruppen Liedbeiträge, Gedichte, Tänze und Musikstücke aufgeführt. Doch damit nicht genug: Zusätzlich gibt es eine große Anzahl an Mitmach-Angeboten durch den Traktorenverein, die Jugendfeuerwehr Buer, die Polizei Melle, die Kindergärten, die Schulsportassistenten und den SuSBuer. Über dem Fest steht das Motto der Initiative „Aktion UN Friedenstaube“, die vor Ort über ihre Arbeit informieren wird.
Übrigens: Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen an diesem Nachmittag die Rahman- und die Fatih-Moschee, das Team des Jugendwagons sowie der Förderverein der Grundschule
und der Oberschule. Und schon heute darf man gespannt sein, welche kulinarische Köstlichkeiten den Besuchern geboten werden.
Veranstalter des Internationalen Kinderfestes sind seit 2009 in bewährter und vertrauensvoller Zusammenarbeit der Türkische Elternverein e.V. und das Netzwerk Jugendhaus Buer e.V.
Quelle: Stadt Melle


22. April
Frühjahrsflohmarkt im Moskaubad Osnabrück
Osnabrück. Am Sonntag, 22. April, heißt es im Moskaubad wieder „tauschen statt tauchen“. In der Zeit von 9 bis 16 Uhr können Schnäppchenjäger auf der Außenfläche des Osnabrücker Traditionsfreibades entspannt Stöbern, Feilschen, Kaufen und Verkaufen. Unter die ausschließlich privaten Trödler „schmuggelt“ sich auch das Moskaubad-Team - und verkauft Fundsachen aus dem vergangenen Jahr für einen guten Zweck.
„Unsere Freibadflohmärkte vor und nach der Sommersaison sind ein ‚Muss‘ - sowohl für Trödler als auch für Schnäppchenjäger“, betont Sonja Koslowski, Leiterin des Moskaubades. Im vergangenen Jahr nutzten knapp 430 Aussteller den Frühjahrsflohmarkt, um sich von Kleinkram, Kuriositäten und Raritäten zu befreien. Der Preis für einen Standplatz in der Länge eines Tapeziertisches beträgt 10 Euro. „Eine Anmeldung für den Flohmarktstand ist nicht erforderlich - aber ein frühes Kommen sichert die besten Plätze“, rät die Badleiterin. Der Aufbau ist ab 8 Uhr morgens möglich. Für das leibliche Wohl sorgt die Moskaubad-Gastronomie mit gegrillten Würstchen, Kaltgetränken sowie Kaffee und Kuchen.
Das Moskaubad-Team wird mit einem eigenen Stand vertreten sein und Schwimmflügel, Handtücher, Taucherbrillen und weitere Fundsachen verkaufen. „Alles Fundstücke, die von den Badegästen im Moskaubad, Nettebad oder Schinkelbad im vergangenen Jahr vergessen wurden“, erläutert Sonja Koslowski. Den Erlös stiften die Stadtwerke traditionsgemäß an den Kinderschutzbund in Osnabrück, der damit unter anderem ein Projekt zur Förderung der Schwimmfähigkeit von Kindern im Grundschulalter fördert. Je Kilo kosten die Fundsachen 2,50 Euro - ganz gleich, um welchen Gegenstand es sich handelt. Ab 10 Kilo reduziert sich der Preis auf 2 Euro pro Kilo.
Am Veranstaltungstag gilt von 6 bis voraussichtlich 17 Uhr eine vorübergehend veränderte Straßenführung im Bereich des Moskaubades. Punktuell werden Halteverbote als verkehrslenkende Maßnahmen eingerichtet, um das Verkehrsaufkommen zu regeln. Ein wichtiger Hinweis: Aussteller sollten ihre Fahrzeuge nicht vor Samstag, 21. April, 18 Uhr, in dem Bereich abstellen. Andernfalls können die Fahrzeuge abgeschleppt werden. „Wer einer zeitraubenden Parkplatzsuche entgehen möchte, kommt am besten zu Fuß, per Rad oder nutzt die Busse der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück“, gibt Sonja Koslowski abschließend einen Anreise-Tipp. Der Eintritt auf die Freibadfläche des Moskaubades sowie die Nutzung des dschungelartigen Seilgartens sind während der Veranstaltung frei. Der normale Badbetrieb startet am 22. April erst um 8 Uhr.
Quelle: Stadtwerke Osnabrück


22. April
Meller Puppenspiele: „Die kleine Meerjungfrau“
Märchenhaft geht es am Sonntag, 22. April, 11 Uhr, bei den „Meller Puppenspielen“ im Forum Melle an der Mühlenstraße 39a in Melle-Mitte zu. Denn das Figurentheater Winter aus Cronskamp/Mecklenburg zeigt an diesem Vormittag frei nach Hans-Christian Andersen „Die kleine Meerjungfrau“. Zu dieser Veranstaltung sind alle Interessierten herzlich willkommen.
Zum Inhalt: Tief unten auf dem Meeresgrund lebt sie zusammen mit ihrem Vater, dem König aller Meere. An ihrem 15. Geburtstag darf die kleine Meerjungfrau zum ersten Mal an die Wasserfläche hochsteigen. Sie sieht den mit Sternen übersäten Himmel und das unendlich weite Meer und stellt sich die verheißungsvollen Ufer in der Ferne vor. Dann sieht sie auch das Schiff. Ihr Vater, der Meereskönig, schenkt es ihr zum Geburtstag. Neugierig schwimmt sie ein wenig näher heran. Viele Menschen laufen an Deck umher, scherzen oder singen, und manche klettern sogar hoch in die Masten. Der junge Prinz aber steht ganz ruhig an der Reling und sieht auf die Wellen hinunter. Für einen Moment blickt die kleine Meerjungfrau in seine schönen schwarzen Augen. Was muss das für eine wundervolle Welt sein, in der solche Geschöpfe lebten …
„Die Vorstellung wird in einer Mischform aus Schauspiel und Puppentheater gespielt“, erläutern Ute Winkelmann und Gerd Mikol vom Neuenkirchener Sonswas Theater, das die „Meller Puppenspiele“ im Auftrag der Stadt Melle organisiert. Sie sei für „Wasserratten ab fünf Jahren und ihre Familien geeignet“.
Der Eintrittspreis beträgt 3,50 Euro pro Person. Inhaber des Familienpasses erhalten 50 Prozent Rabatt. Karten sind im Vorverkauf im Fachgeschäft „Kopie & Druck“ an der Plettenberger Straße 13 in Melle-Mitte zu erhältlich.
Quelle: Stadt Melle


22. April
1. Mahl- und Backtag an der Westhoyeler Windmühle
Die Winterzeit ist (hoffentlich) vorüber, da beginnen auch wieder die Mahl- und Backtage an der Westhoyeler Windmühle. Am Sonntag, dem 22. April ab 11 Uhr bis 16 Uhr werden die Mühlenfreunde versuchen, ihre Gäste zu verwöhnen.
Die Müller sind noch dabei, die Mühle wieder „in Schuss“ zu bringen. Der Winterstaub muss weg und die Wände müssen nach der überaus großen Nässe von ungeliebten Feuchtigkeitsablagerungen befreit werden. Die Stürme konnte der Mühle, dank der getroffenen Vorsorge, zum Glück nichts anhaben.
Die Bäcker bringen ihr Backhaus wieder in Ordnung und auch das Haus und das gesamte Umfeld werden einer Reinigungsaktion unterzogen. Es kann also wieder losgehen.
Viele Aussteller freuen sich schon wieder auf das familiär anmutende kleine Marktgeschehen.
So können Sie sich gleich am 1. Mahl- und Backtag mit den beliebten süßen Sachen in Form von Marmelade bei Jutta Payne oder Honig vom Bienenhof Hellmann eindecken.
Ihre Messer haben über den Winter gelitten und benötigen einen neuen Schliff? Auch das ist kein Problem, denn der Scherenschleifer Dieter Krawert ist auch wieder vor Ort.
Da es immer noch ein wenig kalt werden könnte, sind bei Frau Siegelmeyer unterschiedlich geformte und gefüllte Körnerkissen zu erwerben.
Ganz bleibt die Handwerkskunst aber nicht außen vor. Herr Wüllner erfreut die Besucher mit allerlei gebastelten und gesägten Holzarbeiten. Außerdem hat sich auch „unser“ Korbflechter wieder angemeldet. Er wird Jung und Alt demonstrieren, wie man früher die Winterzeit genutzt hat, um neue Weidenkörbe für den Gebrauch herzustellen. Heute sind das natürlich oftmals schöne Schmuckstücke, die zur Zierde aufgestellt werden.
Für jeden Geschmack ist hoffentlich etwas dabei und wer absolut nichts findet, kann sich unter den Obstbäumen, in der Remise oder im Haus gemütlich aufhalten und neue und alte Bekannte treffen.
Der Duft aus dem Backhaus nach warmem Platenkuchen bzw. ganz frischem Brot wird die Geruchs- und Geschmacksnerven kräftig anregen.
Die Mühlenfreunde freuen sich auf hoffentlich zahlreiche Besucher bei einigermaßen angenehmen Temperaturen.
Quelle: Günter u. Hedda Oberschmidt


22. April und 29. April
TERRA.vita-Erkundungsgänge zu Limburg und Babilonie: Burggeschichten aus dem Wiehengebirge
Osnabrück. Zwei sehr unterschiedliche ehemalige Burganlagen sind das Ziel von zwei Exkursionen, die der UNESCO-Geopark TERRA.vita an den kommenden beiden Sonntagen anbietet: Am 22. April geht es „Rund um den Limberg“ bei Preussisch Oldendorf, während am 29. April die „Babilonie - eine Ringwallanlage bei Lübbecke“ angesteuert wird.
Die naturkundlich-historische Führung um den Limberg verläuft zunächst durch einen Waldmeister-Buchenwald, in dem derzeit viele Frühblüher wie Lerchensporn, Buschwindröschen und Schlüsselblume zu bewundern sind. Anschließend geht es zur mittelalterlichen Limburg, von der neben dem Turm und den Burggräben auch noch eine 600 Jahre alte Gerichtslinde erhalten ist.
Um den Nordhang der Babilonie zu erklimmen, braucht es ein wenig Kondition: Die meterhohen Wälle, die auch der Laie als menschengemachte Anlage erkennt, umschlossen einst vermutlich einen Kultplatz, aber auch eine Nutzung als Fliehburg ist denkbar. Auf jeden Fall wurde der Platz von der Römischen Eisenzeit bis ins Mittelalter von den Menschen aufgesucht und zeitweise auch dauerhaft bewohnt.
Die Limberg-Wanderung startet am 22. April um 15 Uhr am Parkplatz Burgstraße/zum Limberg in Preußisch Oldendorf-Börninghausen.
Eine Woche später, am 29. April, 15 Uhr startet der Rundgang zur Babilonie am Wanderparkplatz Babilonieweg 30 in Lübbecke-Obermehnen.
Teilnahme auf eigene Gefahr. Eine Kostenbeteiligung in Höhe von 5 Euro pro Person ist erwünscht.
Quelle: Landkreis Osnabrück


25. April (Anmeldeschluss: 20. 4.)
8. Infotag rund um den beruflichen Wiedereinstieg
am Mittwoch 25.04.2018, 8.30 bis 12.30 Uhr, beim Landkreis Osnabrück, Am Schölerberg 1, 49082 Osnabrück. An diesem Tag gibt es ein breites Spektrum an Informationen rund um das Thema Wiedereinstieg.
Ein Fachvortrag gibt Praxistipps für eine erfolgreiche Bewerbung. Zahlreiche Informationsstände laden ein, vor Ort mit Expertinnen und Experten ins Gespräch zu kommen. Außerdem steht ein kostenloser Bewerbungsmappen-Check durch fachkompetente Beraterinnen zur Verfügung. Weitere Vorträge gibt es zu den Themen „Wie bereite ich mich auf Jobmessen vor“ und „Business Knigge- Bekommen Sie Sicherheit beim Vorstellungsgespräch“.
Als besonderes Highlight können in diesem Jahr für 5 Euro professionelle Bewerbungsfotos erstellt werden.
Des Weiteren beantworten die Familienservicebüros von Landkreis Osnabrück und Stadt Osnabrück gerne Fragen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere zur Kinderbetreuung.
Organisiert wird die Veranstaltung von der Koordinierungsstelle Frau & Betrieb e. V., den Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Osnabrück sowie der Agentur für Arbeit Osnabrück.
Der Besuch des Infotags Wiedereinstieg ist kostenfrei.
Anmeldeschluss ist der 20.04.2018 beim Berufsinformationszentrum (BIZ) unter Telefon 0541-980 100 oder osnabrueck.biz@arbeitsagentur.de
Sollten Sie eine Kinderbetreuung wünschen, sind die Anzahl und das Alter der zu betreuenden Kinder bei der Anmeldung bitte mit anzugeben!
Quelle: Landkreis Osnabrück


16. Mai
Mietrecht für Vermieter
An Vermieter von Wohnraum richtet sich ein Vortrag zum Thema Mietrecht, den die Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) am Mittwoch, 16. Mai, von 19 bis 21.15 Uhr veranstaltet.
Der Referent gibt einen Überblick über das Wohnraumrecht, das zu den schwierigsten Rechtsbereichen des täglichen Lebens zählt. Besprochen werden z.B. das Ausfüllen des Mietvertrages, das Vorgehen bei Wohnungsmängeln und beim Zahlungsverzug des Mieters, die Fertigung der Nebenkostenabrechnung und die Vermieterkündigung. Der Vortrag findet statt im Haus des Lernens, Johann-Domann-Straße 10, und kostet 14 Euro.
Anmeldungen sind möglich unter www.vhs-osland.de oder per E-Mail (vhs@LKOS.de). Bitte die Kursnummer 181-600105 angeben. Der Anmeldeschluss ist am Mittwoch, 9. Mai.
Quelle: Landkreis Osnabrück