Aktuelles aus der Region
aktualisiert: 16. 2. 2017 (alle Angaben ohne Gewähr)

Weitere Veranstaltungen unter "Termine"

13. Februar - 19. Februar 2017
Geschwindigkeitsmessplan
Montag, 13. 2., Bad Rothenfelde
Dienstag, 14. 2., Glandorf
Mittwoch, 15. 2., G-M-Hütte
Donnerstag, 16. 2., Hasbergen
Freitag, 17. 2., Glandorf
Samstag, 18. 2., Belm
Sonntag, 19. 2., Bramsche
Hinweis: Es kann jederzeit auch an anderen Orten die Geschwindigkeit gemessen werden.
Quelle: Landkreis Osnabrück


15. + 18. Februar
Bäume und Sträucher richtig schneiden
In einen theoretischen und einen praktischen Teil gliedert sich der Kurs „Obstbaum- und Gehölzschnitt“, den die Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs), Außenstelle Melle, am Mittwoch, 15. Februar, von 20 bis 21.30 Uhr und am Samstag, 18. Februar, von 10 bis 12.15 Uhr anbietet.
Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über verschiedene Baum- und Straucharten, ihre Aufzucht und Erhaltung. Es werden verschiedene Schnittmöglichkeiten vorgestellt, die unter Anleitung praktisch ausgeführt werden sollen. Der Abendtermin findet in der Ratsschule, Raum W29, Haus Walle 7 (Zugang über Krameramtsstraße) statt. Der zweite Termin findet in einer Baumschule in Melle statt.
Anmeldungen sind möglich unter www.vhs-osland.de oder per E-Mai (vhs@LKOS.de). Bitte die Kursnummer 171-150109 angeben.
Der Anmeldeschluss ist am Mittwoch, 8. Februar.
Quelle: Landkreis Osnabrück


16. Februar
Infotag beruflicher Wiedereinstieg für Frauen im Kreishaus Osnabrück
Das Thema beruflicher Wiedereinstieg steht im Mittelpunkt eines Infotags, der am 16. Februar (8 bis 12.30 Uhr) im Kreishaus Osnabrück stattfindet. Berufsrückkehrerinnen erwartet ein breites Spektrum an Informationen in Form von Infoständen und Kontaktbörse. Darüber hinaus geben Fachvorträge wichtige Impulse für die weitere Planung.
Anmeldungen sind möglich bei der Koordinierungsstelle Frau & Betrieb. Telefon: (0541) 27026, E-Mail: info@frau-und-betrieb-os.de. Falls Besucherinnen Kinderbetreuung benötigen, sollten sie dies bei der Anmeldung angeben. Organisiert wird die Veranstaltung von der Koordinierungsstelle Frau & Betrieb in Kooperation mit den Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Osnabrück sowie der Agentur für Arbeit Osnabrück.
Quelle: Landkreis Osnabrück


17. Februar
Internationaler Gesprächskreis für Frauen
Das nächste Treffen des Internationalen Gesprächskreises für Frauen findet am Freitag, 17. Februar, 17 Uhr, im Familienzentrum St. Marien am Schürenkamp 15 in Melle-Mitte statt. Im Rahmen dieser Zusammenkunft stellt die Gesundheitswissenschaftlerin Frau Inga Frye verschiedene Entspannungsmethoden wie Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training und Achtsamkeitstraining vor. Die Teilnehmerinnen können während der Veranstaltung ausprobieren, welche Methode am besten zu ihnen passt.
Zu diesem Treffen sind neben den altbekannten Teilnehmerinnen weitere Frauen herzlich willkommen. Nähere Informationen erteilen Marion Brörmann, Familienbüro der Stadt Melle, Telefon (05422) 965-247, und Sylke Witte, Außenstellenleiterin der Volkshochschule Osnabrücker Land, Telefon (05422) 952-759.
Quelle: Stadt Melle


20. Februar
„Gästeführer im Osnabrücker Land“ - Infoveranstaltung zum Lehrgang
Kultur, (Kunst-) Geschichte und Naturkunde - dies sind nur einige Themen des Lehrgangs „Gästeführer im Osnabrücker Land - Ausbildung zum Heimat-, Kultur- und Gästeführer“, den die Volkshochschule Osnabrücker Land ab Freitag, 3. März, anbietet. Dozent Hermann Mesch stellt die Inhalte der Ausbildung bei einer Infoveranstaltung (Kursnummer 171-601252) vor, die am Montag, 20. Februar, von 18.30 Uhr bis 20 Uhr im Haus des Lernens, Johann-Domann-Straße 10, stattfindet.
Der Lehrgang (Kursnummer 171-601253) richtet sich an Interessenten, die gerne als freiberuflicher Gästeführer tätig werden und dabei das Osnabrücker Land, ihren Heimatort, ein Museum, ein besonderes Gebäude oder einen Platz erlebbar und erfahrbar machen wollen. Die Einsatzbereiche sind Städte oder Dörfer, Naturräume, Denkmäler, Kirchen, Klöster, Schlösser oder Museen. Der Kurs bietet das Handwerkszeug und vermittelt die Sicherheit, anschließend kompetent und souverän Gästegruppen begleiten zu können.
Anmeldungen sind möglich unter www.vhs-osland.de oder per E-Mail (vhs@LKOS.de). Bitte die jeweilige Kursnummer angeben. Der Anmeldeschluss für den Lehrgang ist am Freitag, 24. Februar.
Quelle: Landkreis Osnabrück


22. Februar
Untersuchung auf Trichinen - Probenahme durch den Jäger
Der Veterinärdienst für Stadt und Landkreis Osnabrück veranstaltet erneut eine Schulung für Jäger zur Untersuchung auf Trichinen. Die Schulung findet statt am Mittwoch, 22. Februar, 17.00bis 18.30 Uhr im großen Sitzungssaal des Kreishauses.
Bei erlegten Wildschweinen, Dachsen unter anderem ist es vor dem Verzehr erforderlich, durch eine Untersuchung festzustellen, ob das Fleisch frei von Trichinen ist. Bei den Trichinen handelt es sich um winzige Fadenwürmer, deren Larven sich in der Muskulatur ihrer Wirte einkapseln und nach dem Verzehr auch dem Menschen sehr gefährlich werden können. Die Untersuchung auf Trichinen ist eine amtliche Aufgabe, für die grundsätzlich die Veterinärbehörde zuständig ist.
Vor einigen Jahren wurde den Jägern die Möglichkeit eröffnet, die für die Trichinenuntersuchung erforderlichen Fleischproben selber zu entnehmen und dem Labor der Veterinärbehörde zuzuleiten. Die rechtlichen Vorgaben erlauben es, dass jedem Jäger, der Inhaber eines gültigen Jahresjagdscheines ist, die Entnahme von Proben zur Untersuchung auf Trichinen übertragen werden kann. Zuständig ist die Veterinärbehörde, in deren Einzugsgebiet das Wild erlegt wurde oder in deren Zuständigkeitsbereich der Wohnort des Jägers liegt. Voraussetzung für die Übertragung der amtlichen Probenentnahme auf den Jäger ist, dass dieser zuverlässig ist und eine Schulung durch die Veterinärbehörde absolviert hat.
Jäger, die die Probenentnahme durchführen dürfen, erhalten Wildursprungsscheine zur Dokumentation der Probenentnahme und Wildmarken zur Kennzeichnung der Tierkörper. Der Wildursprungsschein begleitet die Probe ins Labor. Falls das erlegte Wild an andere verkauft oder abgegeben werden soll, muss es mit einer behördlichen Wildmarke gekennzeichnet sein. Ein Jäger darf einen Wildkörper oder Fleisch von Wildschweinen und Dachsen erst dann im eigenen häuslichen Verbrauch verwenden oder an andere Personen abgeben, wenn das Ergebnis der Trichinenuntersuchung auf dem Wildursprungsschein vermerkt ist und Trichinen nicht nachgewiesen wurden.
Die Kosten der Veranstaltung belaufen sich auf 20 Euro pro Teilnehmer. Anmeldungen für die Schulung werden montags oder donnerstags von Kerstin Aubke, Tel. (0541) 501-2136 entgegengenommen (aubke@lkos.de). Für Rückfragen steht auch Silke Möller, Tel. (0541) 501-2153, zur Verfügung.
Quelle: Landkreis Osnabrück


24. Februar
Bürgerbefragung zur Oldendorfer Sägemühle
Wie soll die ehemalige Sägemühle in Oldendorf zukünftig genutzt werden? Welche Potenziale birgt das historische Bauwerk - und welche Maßnahmen sollten eingeleitet werden, um das ortsbildprägende Gebäude perspektivisch weiterentwickeln zu können? Solche und ähnliche Fragen stehen im Mittelpunkt einer Bürgerbefragung, die der Ortsrat Oldendorf am Freitag, 24. Februar, in der Zeit zwischen 17 und 20 Uhr vor Ort durchführt.
Dass das Interesse an dieser Thematik groß ist, zeigte sich bereits vor wenigen Tagen während des Oldendorfer Neujahrsempfangs, bei dem das Thema „Sägemühle“ in einer Fragebogenaktion aufgegriffen wurde. „Der starke Rücklauf ließ erkennen, dass sich die Bevölkerung mit diesem Bauwerk stark identifiziert“, erklärt Ortsbürgermeisterin Karin Kattner-Tschorn. Frei nach dem Motto „Gemeinsam statt einzeln“ sei der Ortsrat bestrebt, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger in den Meinungsbildungsprozess einzubinden. Denn: „Je mehr Köpfe sich Gedanken machen, desto vielfältiger werden die Ideen.“
„Die Sägemühle ist ein markantes Gebäude in unserem Ort, das wir stärker nutzen wollen", macht die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Anna-Margaretha Stascheit deutlich. Für sie steht fest: „Wir freuen uns auf spannende Ideen und laden alle Interessierten herzlich ein, gemeinsam unseren Ort mitzugestalten.“
Wer am Freitag, 24. Februar, verhindert sein sollte, kann in dieser Angelegenheit mit einem der Ortsratsmitglieder Kontakt aufnehmen oder sich an das Bürgerbüro an der Osnabrücker Straße 167 in Oldendorf, Telefon (05422) 8176, wenden.
Quelle: Stadt Melle


noch bis Mitte März 2017
Fantasievolle Malexperimente im Kreishaus Osnabrück zu sehen
Zahlreiche Kunstwerke und fantasievolle Malexperimente sind im Kreishaus Osnabrück zu sehen. Die Schöpfer sind Kinder und Jugendliche der Kunstschule Bad Essen, die die Exponate mit verschiedenen Techniken erstellt haben. Der Titel der Ausstellung: "Kunterbunte Erde".
Eröffnet wurde die Ausstellung von Kreisrat Matthias Selle: "Es ist gute Tradition, dass das Kreishaus Künstlern eine Plattform bietet. In diesem Fall tun wir das besonders gerne, denn die Förderung von Kreativität kann gar nicht früh genug beginnen", sagte Selle. Der Landkreis hat deshalb nun auch neben dem Foyer einen zusätzlichen Ausstellungsbereich in Ebene drei des Kreishauses eingerichtet. Dieser steht speziell für Kunstprojekte, die für Kinder und Jugendliche angeboten werden, zur Verfügung.
Die Teilnehmer von fünf Kursen der Kunstschule Bad Essen steuerten die Kunstwerke bei. Schon die ganz Kleinen (Kinder ab zwei Jahren) zeigten, was man alles mit Farben, Knete und Naturmaterialien machen kann. Dazu kamen Aquarellmalerei, Experimentierkurse sowie Ferien-Malkurse für Kinder. Aber auch Jugendliche ließen ihrer künstlerischen Kreativität mit Acryl- und Aquarellbildern freien Lauf. Selle dankte dem Team der Kunstschule Bad Essen, das Kinder und Jugendliche mit tollen Angeboten unterstütze.
Seit fast 30 Jahren gibt es die Kunstschule, die auch unter der Kurzform KuBE firmiert. Sie bietet Kurse, multimediale Workshops und offene Ateliers an.
Zu sehen sind die Bilder in der Ebene drei des Kreishauses Osnabrück. Die Ausstellung dauert noch bis Mitte März 2017.
Quelle: Landkreis Osnabrück