Termine

Regelmäßige Termine (alle Angaben ohne Gewähr)

Jeden 1. Montag im Monat: Fibromyalgie-Gruppe, von 17.30-19.00 Uhr in der Geschäftsstelle der Rheuma-Liga AG Melle, im Bad Melle, Am Bahnhof 6

Jeden 1. Montag im Monat: Die Tinnitus-Gruppe Osnabrück trifft sich um 18 Uhr im Raum Xaveria im Marienhospital Osnabrück zum Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen. Neue Teilnehmer sind herzlich willkommen. Infos erteilt der Ansprechpartner der Gruppe: M. Hedderich, 0152-53472582.

Jeden 2. Montag im Monat: Aktiventreffen des Tier- und Naturschutzes Melle e.V. um 20 Uhr in der Gaststätte Hubertus in Melle-Westerhausen - sehr willkommen ist jeder Tierfreund, www.tierschutz-melle.de

Jeden 1. Dienstag im Monat: Stammtisch für Freunde von Motorrädern der 70er Jahre, ab 19.00 Uhr, Tomatillo, Melle-Riemsloh, www.stammtisch-classic-bikes.de

Jeden 1. Mittwoch im Monat: Versammlung der Tierhilfe Melle e.V. um 20 Uhr in der Gaststätte zur Bifurkation, Allendorfer Str. 59, 49326 Melle. Gäste sind immer herzlich willkommen. www.tierhilfe-melle.de

Jeden Donnerstag: Gesellschaftsspiele und Canaster spielen von 13-17 Uhr beim DRK, Bismarckstr. 17. Nähere Infos bei Siegrid Bartsch. Tel. (05422) 49423

Jeden 1. Donnerstag im Monat: Versammlung des Vogelliebhabervereins Melle um 20.00 Uhr in der Gaststätte Hakemeyer in Melle-Oldendorf.

Doppelkopf und andere Kartenspiele. An jedem 1. und 3. Donnerstag im Monat von 15-18 Uhr trifft sich die Kartenspielgruppe des SC Melle 03 im Mehrzweckraum des Sportzentrums Mellaktiv am Carl-Starcke-Platz. Nähere Infos erteilt Margret Otto unter Tel. (05422) 8415.

Jeden 1. Freitag im Monat: Philosophen-Runde, 19.30 Uhr, Regenwalder Straße 6, Melle-Mitte

Jeden 1. Freitag im Monat: Doppelkopf-Runde für Mitglieder und Interessierte, auch Anfänger sind herzlich willkommen. Wir treffen uns von 19:00 bis 22:00 Uhr in der Geschäftsstelle der Rheuma-Liga AG Melle, im Bad Melle, Am Bahnhof 6.

Jeden 2. Freitag im Monat: Treffen der Koifreunde Elsetal, ab 19 Uhr. Im Sommer an priv. Teichen, im Winter in Rödingh. Tel. (05422) 9212290

Jeden 1. Sonntag im Monat: Treffen der Briefmarkenfreunde Grönegau e.V. von 10-12 Uhr in der Gerichtsklause in Melle. Gäste willkommen.

Jeden Sonntag ab 11 Uhr: Oldtimertreff in der Gaststätte "Zum Kurrel", Bissendorf. www.ac-melle.de

Wassergymnastik, Trockengymnastik und Medizinische Trainingstherapie (MTT) mit der Rheuma-Liga Melle: Unser Funktionstraining findet täglich (außer sonn- und feiertags) im Bad Melle statt. Infos und Anmeldungen in der Geschäftsstelle der Rheuma-Liga AG Melle, im Bad Melle, Am Bahnhof 6, Tel. (05422) 929888.

Sozialberatung für Mitglieder der Rheuma-Liga in der Geschäftsstelle der AG Melle, Am Bahnhof 6. Terminabsprache telefonisch bei Herrn Dieter Borgmann wochentags zwischen 10.00 Uhr - 12.00 Uhr unter Tel. (0541) 598163. Sollte sich der AB einschalten, hinterlassen Sie bitte Ihre Nachricht und Rufnummer. Herr Borgmann ruft zurück.

Aktuelle Termine (alle Angaben ohne Gewähr)

21. - 25. 5.: Ausstellung des Vereins zur Förderung von Kunst und Kultur in Melle mit Naturmalerei von Ansgar Skiba in den Vereinsräumlichkeiten Engelgarten 31 in Melle-Mitte; geöffnet Sa. von 15-18 Uhr u. So. von 11-18 Uhr

21. - 28. 5.: Sommerpreisschießen des Schützenvereins Wellingholzhausen im Schützenhaus in Melle-Wellingholzhausen, So. von 11-13 Uhr, Mi. von 19-21 Uhr; am 25. 6. zusätzlich von 15-18 Uhr

21. 5., 11-18 Uhr: Internationaler Museumstag - Abenteuer erleben im Museum Industriekultur. Am Internationalen Museumstag, dem 21. Mai 2017 wollen wir die Besucher im Museum Industriekultur Osnabrück überraschen: Die neue Dauerausstellung wird um 11 Uhr eröffnet und danach gibt es ein buntes Programm für die ganze Familie. Über drei Ebenen werden in einem völlig neuen Ausstellungssystem viele Themen anschaulich präsentiert. Im Mittelpunkt steht die, in die Ausstellung neu integrierte Kinderspur: Anfassen, Ausprobieren und Mitmachen, heißt es da! Mit allen Sinnen können junge Besucher die Geschichte des Piesberger Bergbaus und des Steinbruches kennenlernen. Darüber hinaus geht es um die Zeit, als die noch kleine Stadt Osnabrück sich auf den Weg in die Industrialisierung machte. Wann kam die Eisenbahn in die Stadt? Was veränderte sich dadurch? Warum wurde die Uhr plötzlich so wichtig? Die Antworten auf diese Fragen können unsere Besucher - selbstverständlich auch die erwachsenen - sich mit einem spannenden Quiz erarbeiten. Aber nicht nur die Dauerausstellung lockt die kleinen und großen Besucher, sondern auch ein vielseitiges Rahmenprogramm zum Staunen und Mitmachen. Interessierte können an einer Führung in den Piesberg teilnehmen und auf Fossiliensuche gehen. Ganz besonders aufregend wird es dann bei unserer Krimiführung. Wer sich für das alte Handwerk begeistert, der sollte sich unbedingt anschauen, wie einst gesponnen und gewebt wurde. Ein Zigarrendreher führt die Kunst der Zigarrenherstellung vor. Bei den zahlreichen Mitmachaktionen steht der Spaß im Vordergrund: Hinter dem Haseschachtgebäude kann mit dem Piesberger Sandstein eigenständig gepflastert werden, Dampfboote können gebaut und Zinn gegossen werden. Im Stromlabor und auf dem Energiefahrrad sind Experimentierfreude und körperlicher Einsatz gefragt. Außerdem können Sie die neue Sonderausstellung „Waren, Welt und Wirtschaftswunder. Die Große Straße in Osnabrück um 1900“ anschauen. Für Erfrischungen ist ausreichend gesorgt. Es gibt selbst gebackene Waffeln, leckeres Eis und natürlich Kaffee und Kuchen! Das gesamte Programm zum 21. Mai 2017 finden Sie auf www.industriekultur-museumos.de.

21. 5., 10-18 Uhr: Mit der Feldbahn durch den Kultur- und Landschaftspark Piesberg. Oberhalb vom Museum Industriekultur Osnabrück können die Besucher auf die umgebauten Lorenwagen zusteigen und auf zum großen Teil noch vorhandenen alten Trassen die faszinierenden naturnahen Bereiche am Piesberg erkunden. In der Sammlung des „Museums für feldspurige Industriebahnen Osnabrück-Piesberg e. V.“ befinden sich die letzten, vor der Verschrottung geretteten Fahrzeuge des Steinbruchbetriebes, denn bis zum Beginn der 1960er Jahre waren im Gelände des Steinbruchs am Piesberg Feldbahnen im großen Stil im Einsatz. Die Bahn fährt in regelmäßigen Abständen. Ort: Oberhalb vom Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171

21. 5., 14.30 Uhr: Von wegen auf den Wegen! Durch das Gelände streifen, Geschichten aus der Geschichte hören und vom Drunter und Drüber das Neueste erfahren. Darum geht es, wenn Prof. Dr. Herbert Zucchi und Museumsdirektor Rolf Spilker sich auf den Weg machen, um genau auf diesem nicht zu gehen. Sind Sie bereit, abseits der ausgetretenen Pfade den Migranten im Pflanzenreich zu begegnen oder an der Stelle zu stehen, wo Alles anfing am Piesberg, dann sind Sie herzlich eingeladen. Anmeldung: bis Freitag 21. Mai erforderlich, Mittwoch-Sonntag 10-18 Uhr, Tel. (0541) 122447. Dauer: ca. 2 Stunden. Preis: 5 Euro pro Teilnehmer, max. 18 Teilnehmer. Treffpunkt: Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171. Tipp: Ziehen Sie wettergemäße Kleidung und festes Schuhwerk an und nehmen Sie ein Erfrischungsgetränk mit.

22. 5., 14 Uhr: Wanderung sowie Knobeln und Kartenspielen der Aktiven Senioren Wellingholzhausen im Canisiusheim in Melle-Wellingholzhausen

22. 5., 20 Uhr: Vortrag „Wenn mein Kind krank ist - natürlich und gesund pflegen“ von G. Zöller in der Waldorfschule Melle, Waldstr. 81, Melle - Eicken-Bruche

22. - 24. 5., 10-17 Uhr: Workshop „Skulpturen mit der Motorsäge“ mit Bernd Obernüfemann auf dem Hof, Obernüfemann, Obernüfen 16, Melle-Wellingholzhausen

23. 5., 16-18 Uhr: Workshop „Frosch filzen“ mit Anke Käller für Kinder ab 5 Jahren im Fachwerk 1775, Am Ring 40, Melle-Wellingholzhausen

23. + 24. 5., 15-20 Uhr: Blutspendetermine der DRK-Ortsgruppe Melle im DRK-Zentrum, Bismarckstr. 17, Melle-Mitte

24. 5., 18 Uhr: Vortrag „Essen 2030 - Wie essen wir morgen?“ des Landfrauenvereins Melle im Antik-Café Lammers, In der Eue, Melle-Bakum

24. 5., 19 Uhr: Schloss Bruche, Scheune in der Vorburg „MUSIC FOR A WHILE“ inszeniert vom Ensemble MUSICA ALTA RIPA. Mitwirkende: MUSICA ALTA RIPA und die Sopranistin Veronika Winter. Karten im Vorverkauf 28 Euro, an der Abendkasse 30 Euro. Ein kleiner Imbiss ist im Preis enthalten. Vorverkauf: Stadt Melle, Rathaus Tel. (05422) 965330 und Sutmöller Bücher & mehr, Tel. (05422) 930333

25. 5., 10 Uhr: Vatertagstour der „Flotten Speichen“ im SuS Buer; Start: ZOB Buer

25. 5.: Familien-und Jugendtag traditionell des TuS Bruchmühlen

25. 5.- 3. 6.: Männer-Kanufreizeit, Schweden, Nähere Infos www.feg-dissen.de

25., 27. + 28. 5.: Mai-Turnier des Reit- und Fahrvereins Bruchmühlen in der Reithalle am Torbogenhaus in Melle-Bruchmühlen

25. - 28. 5., 14-20 Uhr: Skulpturengarten - Atelierausstellung „Die 19.“ mit umfangreichem kulturellem Sonntag, Programm im Atelier „STAMMES ART“ von Peter Marggraf, St. Annener Str. 10 in Melle-Riemsloh;geöffnet täglich von 14.00 Uhr bis 20.00 Uhr

26. 5., 15 Uhr: Kirchenstübchen geöffnet, Ev. St. Mauritius-Kirchengemeinde, Am Kirchplatz 1, Dissen aTW

26. + 27. 5.: Traditionelles Heimattreffen des Kreises Regenwalde

27. 5., 14 Uhr: Meller Naturführungen 2017 „Der Boden, der uns trägt“ mit Christa Möller ab Parkplatz des Kulturzentrums „Wilde Rose“, Borgholzhausener Str. 75 in Melle-Altenmelle

28. 5., 9 Uhr: 32. Meller Volks-Triathlon der Leichtathletikabteilung des SC Melle 03 ab GrönegauBad in Melle-Mitte

28. 5., 14.30 Uhr: Piesberg-Busrundfahrt. Bei der Piesberg-Tour können Sie sich auf einmalige Aussichten freuen. Das Museum Industriekultur Osnabrück und die Stadtwerke Osnabrück AG führen die beliebten Busrundfahrten durch. Aus der Stadt bringt Sie der Bus zum Museum. Dort erhalten Sie einen Überblick über den Kultur- und Landschaftspark Piesberg. Nach einem Gang durch den Hasestollen geht es mit dem Bus „ganz nach oben“ auf den Berg. Von hier bzw. von dem fast 200 Meter hohen Aussichtsturm hat man einen herrlichen Rundumblick auf das umliegende Land. Weiter geht es mit dem Bus zur Aussichtsplattform in Lechtingen, um den unvergesslichen Einblick in den Steinbruch mit seinen 300 Millionen Jahren alten Fels- und Kohleschichten zu sehen. Diese Fahrten werden aufgrund der Straßenverhältnisse mit Youngtimer-Bussen mit Niederflurtechnik gefahren, der Bus ist uneingeschränkt barrierefrei. Anmeldung: erforderlich: Mobilitätszentrum der Stadtwerke Osnabrück am Neumarkt, Bussteig A1, Tel. (0541) 2002-2211, Servicezentrum der Stadtwerke Osnabrück, Nikolaiort 3-4, Tel. (0541) 2002-2211, Tourist Information Osnabrück/Osnabrücker Land, Bierstraße 22-23, Tel. (0541) 323-2202 oder www.stadtrundfahrten-os.de. Dauer: ca. 3 Stunden. Preis: 15 Euro pro Teilnehmer, Kinder 6 Euro (bis 14 Jahre), Familienkarte (2 Erwachsene und bis zu 4 Kinder) 30 Euro, Gruppen ab 8 Personen: Erwachsene 13 Euro, Kinder 6 Euro. Treffpunkt: Bushaltestelle Lortzingstraße/ Ecke Dielingerstraße und Große Straße. Tipp: Ziehen Sie wettergemäße Kleidung und festes Schuhwerk an und nehmen Sie ein Erfrischungsgetränk mit. Buchung: an Wochenenden auch für Gruppen. Bus: Die Anmietung des Busses erfolgt über das Museum. Preis: pro Gruppe: 65 Euro, plus 215 Euro für den Bus

28. 5., 14 Uhr: Wanderung des Heimat- und Verschönerungsvereins Westerhausen-Föckinghausen;

28. 5., 16 Uhr: Premiere des Kinderstückes „Neue Punkte für das Sams“ mit dem Ensemble der Waldbühne Melle auf der Waldbühne Melle, Bergstr. 19 in Melle-Bakum; weitere Termine jeden Sonntag bis einschl. 3. 9., außer 23. 7. und 30. 7.; www.waldbuehne-melle.com

28. 5., 14.30 Uhr: Themenführung durch die Dauerausstellung mit Museumsdirektor Rolf Spilker „ ... wie darf man denn von neuen Fabriken, an Orten, wo solche gar nicht zu Hause sind, das erwarten, was an andern Orten schon längst vorbereitet ist“ Osnabrück erlebte den Aufbruch in das Industriezeitalter vergleichsweise spät. Gleichwohl brachte der umfassende Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft ähnliche Anforderungen mit sich, wie es auch in Preußen der Fall war. Dass diese Anforderungen nicht immer einfach zu bewältigen waren, darauf verweisen auch die Worte Justus Mösers, die dieser bereits in den 1770er Jahren notierte. In einer städtischen Gesellschaft, die noch weitgehend vom Handwerk geprägt war, waren Fabriken und die Menschen, die darin arbeiteten, nicht wohlgelitten. Bürgermeister Stüve sprach einmal von „infernalischen Massen“ und benannte damit ein Problem, das im Verlauf des 19. Jahrhunderts als „soziale Frage“ eine immense Bedeutung bekam. Die Führung vermittelt Einblicke in die äußerst komplexen Bedingungen, die zur Zeit der Frühindustrialisierung in Osnabrück herrschten. Es führt Sie der Museumsdirektor Rolf Spilker. Anmeldung: erforderlich, Mittwoch-Sonntag 10-18 Uhr, Tel. (0541) 122447. Dauer: ca. 2 Stunden. Preis: 5 Euro pro Teilnehmer, max. 12 Teilnehmer. Treffpunkt: Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171

29. 5., 10-17 Uhr: Judo-Bodenkampfturnier der Sportvereinigung Oldendorf in der Sporthalle Lindath-Südwest in Melle-Mitte

31. 5., 19 Uhr: Alles auf Anfang 2 - Talk am Teich, Ev. St. Mauritius-Kirchengemeinde, DRK-Freizeitgelände, Am Telgenkamp, Dissen aTW

31. 5., 16-18 Uhr: Workshop „Ball filzen“ mit Anke Käller für Kinder ab 5 Jahren im Fachwerk 1775, Am Ring 40 in Melle-Wellingholzhausen

31. 5.: „Sportfest im Mai“ der Leichtathletikabteilung des SC Melle 03 mit Meisterschaften für diverse Strecken ab 18 Uhr auf dem Carl-Starcke-Platz in Melle-Mitte

JUNI

1. 6., 16-17.30 Uhr: Malkurs „Kinder machen Kunst II“ mit Gudrun Becker (drei Nachmittage) im Fachwerk 1775, Am Ring 40, Melle-Wellingholzhausen

1. 6., 20 Uhr: Jazz & Blues Session in „Schnieders Hus“ in Melle-Riemsloh; Eintritt frei

2. bis 18. 6.: Ausstellung mit Werken der Mitglieder des Vereins zur Förderung von Kunst und Kultur in Melle in der Alten Posthalterei Melle, Haferstr. 17 in Melle-Mitte; geöffnet Mittwoch bis Samstag von 15 Uhr bis 18 Uhr u. Sonntag von 11.15 Uhr bis18 Uhr

3. 6., 7 Uhr: Radtour der „Flotten Speichen“ im SuS Buer nach Bad Bentheim; Start: ZOB Buer

3. 6.: Grönegau-Rallye des AMC Hoyel und des AC Melle

3. 6., 11 Uhr: Wildkräutertour am Piesberg. Wussten Sie, dass zahlreiche Pflanzen unserer Wiesen und Wegränder echte Delikatessen sind? Giersch, Knoblauchsrauke, Vogelmiere und Gundermann, wie erkenne ich sie und wie kann ich sie verarbeiten? Das Museum Industriekultur bietet eine Wildkräuterführung am Piesberg an. Die Bestimmung und Sammlung von heimischen Wildkräutern steht im Vordergrund der Veranstaltung. Zum Abschluss wird ein „Wildes Rezept“ zubereitet und wir lassen es uns schmecken. Anmeldung: erforderlich, Mittwoch-Sonntag, 10-18 Uhr, Tel. (0541) 122447. Dauer: ca. 2 ½ Stunden. Preis: 8 Euro. Treffpunkt: Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171

3.+ 4. 6.: Offenes Riemsloher Pfingstturnier des Tennisvereins Riemsloh auf dem Tennisplatz in Melle-Riemsloh; www.tennis-riemsloh.de

3. + 4. 6., 14-20 Uhr: „Besinnliche Momente im Skulpturengarten“ im Atelier „STAMMES ART“ von Peter Marggraf, St. Annener Str. 10, Melle-Riemsloh

4. 6., 10-18 Uhr: Mit der Feldbahn durch den Kultur- und Landschaftspark Piesberg Oberhalb vom Museum Industriekultur Osnabrück können die Besucher auf die umgebauten Lorenwagen zusteigen und auf zum großen Teil noch vorhandenen alten Trassen die faszinierenden naturnahen Bereiche am Piesberg erkunden. In der Sammlung des „Museums für feldspurige Industriebahnen Osnabrück-Piesberg e. V.“ befinden sich die letzten, vor der Verschrottung geretteten Fahrzeuge des Steinbruchbetriebes, denn bis zum Beginn der 1960er Jahre waren im Gelände des Steinbruchs am Piesberg Feldbahnen im großen Stil im Einsatz. Die Bahn fährt in regelmäßigen Abständen. Ort: Oberhalb vom Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171

3. - 25. 6.: Ausstellung des Vereins zur Förderung von Kunst und Kultur in Melle mit Naturmalerei von Ansgar Skiba in den Vereinsräumlichkeiten Engelgarten 31, Melle-Mitte; geöffnet Samstag von 15-18 Uhr und Sonntag von 11-18 Uhr

7. 5. - 1. 10.: Sonderausstellung: Waren, Welt und Wirtschaftswunder. Die Große Straße in Osnabrück um 1900. Eine nie gekannte Veränderung aller Lebensbereiche erlebten die Menschen in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg. Die rasch fortschreitende Industrialisierung führte zu einem rasanten Wachstum der Städte und den damit einhergehenden gesellschaftlichen Umbrüchen. Straßenbahnen, Automobile und Fahrräder waren die Mittel, mit denen Mobilität völlig neu buchstabiert werden musste. In dieser sich in atemberaubendem Tempo verändernden Welt zeichnete sich zudem eine weitere soziale Revolution ab - der Weg in die Massenkonsumgesellschaft. Es war die industrielle Produktion, die es ermöglichte, dass viele Güter für die breite Bevölkerung erschwinglich wurden und für deren Verteilung angemessene Orte gefunden werden mussten. Diese etablierten sich mit den Kauf- und Warenhäusern nach und nach in den Innenstädten. Und nicht nur das: Mit ihnen und durch sie entstand eine zentrumsbildende Infrastruktur, die das Bild der Städte und das alltägliche Leben der Menschen maßgeblich prägte. In der neuen Ausstellung des Museums wird - wie unter der Lupe - diese Entwicklung anhand der Großen Straße in Osnabrück gezeigt. Es wird gezeigt, wie diese Straße zum Bezugspunkt für die Verkehrsplanung avancierte, wie aus einfachen Wohnhäusern Konsumtempel entstanden, und wie moderne technische Errungenschaften in diesem Prozess genutzt wurden. So z. B., als in der Stadt 1901 das Elektrizitätswerk entstand und als erste Stromkunden zahlreiche Kaufleute auftraten, die mit dem elektrischen Licht ihre Schaufenster beleuchteten. „Licht lockt Leute“ hieß es - und die Leute kamen. Eine Osnabrücker Tageszeitung registrierte 1925 einen regen Personenverkehr „besonders für die Abendstunden, in denen ein recht lebhafter Pendelverkehr sich auf der Großen Straße abwickelt. Keine Straße verschafft wohl dem edlen Schuhmachergewerbe so viel Beschäftigung, wie der liebe ‚Bummel‘, der wie ein starker Magnet täglich auf ungezählte Männlein und Weiblein trifft.“ Was es in den Schaufenstern zu sehen gab, die neuesten Modekollektionen oder Waren für den Haushalt etwa, auch das kann der Besucher in der Ausstellung bestaunen.

Bis auf Weiteres: Mode Möbel Motorräder. Viele Schätze eines Museums liegen gut verpackt und verborgen im Depot. Dort ruhen sie unter Tüchern oder in Kartons, einige sind zu empfindlich, um ständig gezeigt zu werden. Das Museum Industriekultur Osnabrück holt jetzt ausgesuchte Objekte aus seinem Depot und präsentiert sie in dieser Ausstellung. Die Besucher sind eingeladen, die Ausstellungsstücke in Augenschein zu nehmen und auf sich wirken zu lassen. So entstehen ganz eigene Sichtweisen auf die Dinge oder Erinnerungen werden wach, die mit bestimmten Objekten verbunden sind. Aber es werden auch Exponate vorgestellt und kommentiert. Einmal durch Menschen, die dem Museum Objekte zur Verfügung gestellt haben und auch durch die Mitarbeiter des Museums, die zu ihrer Auswahl der Exponate Stellung nehmen. Darunter lassen sich ungewöhnliche Interpretationen finden, sehr subjektiv geprägte Gedanken, die sich von der üblichen Art der Darstellung sicherlich etwas unterscheiden. Alles in Allem geht es um Schaulust und die Freude am Objekt, dessen Bedeutung in der Regel darüber hinausweist, was auf den ersten Blick zu entdecken ist. Ort: Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171